E-Mail | Impressum

StartseiteModelleDeutschlandWeltweitTipps + TricksSonstigesForumBG121-09
»e-su-to-re-ya«

Kawasaki Estrella Kurzgeschichten 

Navigation

Forum

Sprachen

DeutschEnglischFrançaisNederlandsEspañolPolski

Tour Review ...

Liebes Tagebuch

von Pam (die Kinderfresserin)

Liebes Tagebuch, das Elefantentreffen
am Ring war dieses Jahr... cool - sehr cool ...

Freitag:
Treffen mit 2 Gespannen am Rasthof Nievenheim und weiter über die Autobahn - hauptsache schnell und heile ankommen. Sternchen mit Sozia fährt gut, Sternchen mit Gepäck + Sozia fährt scheiße. Merken.

Ankunft und sparsame Gesichter beim Anblick des Zeltplatzweges: oben Schnee, unten Eis, dazwischen

diverse Verkleidungsteile von Moppeds *grübel* - ich lass die Kleine wohl besser draußen stehn. Wir schleppen also unsere Siebensachen zu Fuß rein. 2x zu Fuß aufs Mäppchen gelegt ...

Das Feuer der anderen Gespannstammtisch-Fahrer prasselt schon;

krebserregende Würstchen als Begrüßungsgeschenk.
Wir schlagen mit Schokolade zurück - ha!
 
Schnee platttreten (50cm!), Zelt aufbauen, umschauen, eine große Runde durchs Gelände. Viele spannende Begegnungen mit netten, interessanten, relaxten Leuten. Aktueller Stand: 5x aufs Mäppchen gelegt ...

 

Abends von Feuer zu Feuer und bald nicht mehr nüchtern. *hicks* naja wassols, wir sinnja alle tschum schpaß hier, nichwa*hicks*? Also die Beikerschpiele hamma leider nich gesehn - war sons noch was? ...

Gegen 12 in die Koje gehüpft, 2 Schlafsäcke pro Person (dafür mussten Unterhosen und Waschzeug zuhause bleiben, erster Eindruck nach 2 Stunden bei -8 Grad im Bettchen: gute Entscheidung)

Samstag:
So gegen 12 Uhr pünktlich zum Frühstück erschienen, es gab Schneekuchen, Schneebrötchen, gefrier(!)getrockneten Kaffee bei minus 5 Grad und Schneefall, der noch den ganzen Tag anhalten soll.

Was da so an Urals, MZ´s und sonstigen Gespannen und ein paar Enduros ununterbrochen aus Spaß an der Freud die Wege hoch und runter schießt (oder auch mit viel Gegröhle geschoben wird)! Mit und ohne den spannendsten Schneeketten, - ein Gespannpärchen mit Fellklamotten und einem aufgespannten abgezogenen toten Hasen hinten drauf- schon verrückt. Fotos machen.

So, 2 Uhr wieder etwas nüchterner. Ein holländischer MC bewirbt sich um die schönste Skulptur mit einem Megaphallus, 3m hoch und überaus realistisch.
Fotos machen.

Aktuell: mindestens 20x aufs Mäppchen gelegt, zähle nicht mehr, schätze nur noch.

Fackelfahrt: etwas durcheinander. Stehen an einer Kreuzung und beobachten die Ordner die sich nicht einig darüber sind wer wann fahen darf. Nachts im Zelt geschätzte minus 15 Grad denn am nächsten Morgen sind’s um neun dann minus zehn. Sch**** auf frische Unterwäsche! Es leben die Schlafsäcke!

Sonntag:
Meine Sozia hat gefroren und mich aus Rücksicht nicht geweckt. Notieren, dass ich sie dafür verprügeln muss. Aufräumen und Zelt abbrechen bei -10 Grad. Merken, dass eine Zeltstange bei minus zehn Grad selbständig ohne Muskelkraft an einer nackten Hand kleben bleibt.

Die Straße zwischen Ring und Bundesstraße (lächerliche 1 km) ist nicht geräumt, nicht gestreut, ein schier unüberwindliches Hindernis. Eine lange Rückstau - Schlange bildet sich ob der einsetzenden Massenflucht. Alles auf zwei Rädern paddelt panisch mit den Füßchen und lässt sich von mehreren Mann stützen. Alles auf 3 Rädern braucht einen Stapel Beifahrer um Grip zu haben.

Wir finden das Sternchen unterm Schnee und packen auf. Sicherheitshalber deponiere ich meine Sozia im Boot von Petra für die ersten Kilometer und rutsche sehr besorgt und mit schleuderndem Arsch über die festgefahrene bzw. später matschige Straße. Gottseidank schaffe ich das Stück zur geräumten Bundesstraße unbeschadet.

Vorbei an Autos im Graben (an ner ziemlich exponierten Stelle wo’s dann doch noch mal Schneeverwehungen gab - blöde Autofahrer, zu doof um ausser Scheibe zu gucken, brettern da einfach durch ...) geht’s dann auf die Autobahn und schließlich sicher nach Hause.
Notieren, dass ich neidisch auf alle bin die noch von Früher die Lenkerstulpen besitzen.
Hat jemand meine Hände gesehen?

17 Uhr: schlafen gegangen - naja, sagen wir: bewußtlos geworden.

Montag:
8 Uhr aufstehen, arbeiten. Das Auto ist aufgebrochen worden, Radio weg *kotz*. Handyakku hat das Wochenende nicht überlebt *kotz*. Die Arbeitskollegen schütteln den Kopf, meinen dafür seien sie nie jung genug gewesen ...
Muss noch meine Sozia verprügeln ...
 
*winkies* Pam

nach oben
[Startseite] [Modelle] [Tipps+Tricks] [Deutschland] [Weltweit] [Forum] [Sonstiges] [Impressum]
© www.BJ250.de & www.Kawasaki-Estrella.com - Private Kawasaki Estrella Fan-Website